Schwedens Regierung erwägt Online-Casino-Verbot

Veröffentlicht am: 10. April 2020, 10:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. April 2020, 06:22 Uhr.

Schwedische Medien berichten, dass die Regierung über ein Verbot von Online-Casinos nachdenke. Damit wolle sie eine Zunahme der Spielsucht verhindern, da momentan viele Menschen zu Hause blieben und vermehrt die Seiten von Online-Casinos besuchten.

Schweden Fahne
Werden Online-Casinos in Schweden bald verboten? (Bild: Pixabay/ minka2507)

Ausgangspunkt der Überlegung sei die Furcht, dass schwedische Spieler, die wegen der Covid-19-Pandemie viel Zeit zu Hause verbringen würden, den Verlockungen der Online-Casinos erliegen und zu einem problematischen Spielverhalten verführt werden könnten.

Um dem wirksam entgegenzutreten, erwäge die Glücksspielbehörde Spelinspektionen diverse Maßnahmen, mit denen das Online-Glücksspiel eingedämmt und Spieler besser geschützt werden könnten, so die Berichte. Zu diesen Überlegungen zähle unter anderem ein Verbot der Online-Casinos.

Zunahme beim Online-Glücksspiel

Die Bedenken der Regierung scheinen nicht aus der Luft gegriffen, denn Spelinspektionen vermeldete in den letzten 14 Tagen eine Zunahme von 33 % bei Neuregistrierungen und Logins auf den Webseiten von Online-Casinos.

Im Unterschied zu vielen anderen europäischen Staaten hat Schwedens Regierung lange Zeit vor härteren Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie zurückgeschreckt. Während in Italien und Spanien strikte Ausgangssperren gelten und in Ländern wie Deutschland, Frankreich oder Großbritannien vielfältige Beschränkungen eingeführt wurden, hielten sich Schwedens Regierungsstellen mit Verboten bisher größtenteils zurück. Erst in den vergangenen Tagen verdichteten sich die Anzeichen, dass sich das skandinavische Land ebenfalls für einen rigoroseren Kurs entschieden hat.

Letzte Woche kündigte Ardalan Shekarabi, als Minister für soziale Sicherheit für die Glücksspiel-Regulierung zuständig, an, dass “außergewöhnliche Maßnahmen“ ergriffen würden, wenn die Branche nicht ihrerseits mehr dafür tue, anfällige Spieler zu schützen.

Kritik aus der Branche

Allerdings wurde rasch Kritik an dem geplanten Verbot der Online-Casinos laut. So gaben Branchenvertreter zu bedenken, dass ein solcher Schritt die Spieler in die Arme der nicht-lizenzierten Anbieter treibe, wo sie aufgrund fehlender Schutzmechanismen noch stärker der Spielsuchtgefahr ausgesetzt seien.

So erklärte Gustaf Hoffstedt, Vorsitzender des Online-Glücksspielverbands Branschföreningen för Onlinespel (BOS):

„Eine Verschlechterung der Bedingungen für Schwedens lizenzierte Anbieter wäre kein besonders intelligenter Schritt.“

Dabei stützte er sich auf Untersuchungen, nach denen ein Drittel der schwedischen Spieler online regelmäßig nach Schlagworten wie “unlizenzierte Casinos“ suche. Dies zeige deutlich die Gefahr, die von den illegalen Anbietern ausginge, so Hoffstedt.