Richterin verpflichtet O. J. Simpson zur Abtretung einer Casino-Entschädigung

Veröffentlicht am: 16. Juni 2021, 02:24 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Juni 2021, 02:24 Uhr.

Die US-amerikanische Quarterback-Legende O. J. Simpsons muss Erlöse aus einem Vergleich mit dem Las-Vegas-Casino The Cosmopolitan an Fred Goldman abtreten. Dies habe eine Richterin vom Bezirksgericht in Clark County bereits Anfang des Monats entschieden, berichtete das Las Vegas Review-Journal am Dienstag.

O. J. Simpson Titelseite
Der Mordprozess um O. J. Simpson machte weltweit Schlagzeilen. (Quelle: October 4, 1995 by Sarah Sphar, licensed under CC BY-ND 2.0)

Fred Goldmans Sohn Ronald war am 12. Juni 1994 zusammen mit Simpsons Ex-Frau Nicole Brown Simpson tot auf deren Grundstück aufgefunden worden. Im Zuge von Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen O. J. Simpson, dem im September 1994 der Prozess gemacht wurde.

Zwar wurde Simpson im Strafverfahren von einer Jury freigesprochen, in einem darauffolgenden Zivilprozess wurde der Ex-Footballer allerdings für die Morde haftbar gemacht. Simpson wurde in der Folge zu einem Schadenersatz in Höhe von 33,5 Millionen US-Dollar an die Hinterbliebenen verurteilt.

Es blieb nicht Simpsons einziger Konflikt mit dem Gesetz. Im Jahre 2008 wurde der heute 73-Jährige wegen Raubes zu einer Haftstrafe von bis zu 33 Jahren verurteilt. Am 1. Oktober 2017 ist der Ex-Footballer nach neun Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen worden.

Nach Informationen des Nachrichtenportals KTNV Las Vegas habe Simpson an die Goldman-Familie in der Vergangenheit rund 133.000 US-Dollar gezahlt. Aus Gerichtsunterlagen gehe hervor, dass er der Familie noch mehr als 50 Millionen US-Dollar schulde. Dies liege daran, dass Simpsons Rente (geschätzte 20.000 US-Dollar monatlich) von der US-Football-Liga NFL vor der Pfändung geschützt sei, berichtet 8 News Now.

Unklarheit über Höhe der Entschädigung

Unklarheit herrscht über die Höhe der Summe, die Simpson nun an die Goldman-Familie zahlen muss. US-Medien melden, Simpson habe im Rahmen eines Prozesses wegen Rufschädigung gegen die Betreiber des Cosmopolitan eine Mindestentschädigung von 30.000 US-Dollar gefordert.

Simpson hatte im November 2019 eine Klage gegen das Cosmopolitan eingereicht. Mitarbeiter des Casino-Hotels sollen mit dem Promi-Portal TMZ Informationen über Simpsons Verhalten bei einem Besuch in einer Hotelbar im Jahre 2017 geteilt haben.

Diese hatten zu der Meldung geführt, Simpson sei betrunken gewesen und aus der Bar geworfen worden. Simpson hatte die Vorwürfe stets bestritten. Im Rahmen eines Vergleiches legten die Parteien im April dieses Jahres den Streit bei.