Melco Casinos wollen Gesichts­erkennung an Eingängen installieren

Veröffentlicht am: 6. Dezember 2019, 02:32 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. Dezember 2019, 02:32 Uhr.

Melco Resorts and Entertainment Ltd will Gesichtserkennungssysteme an den Eingängen seiner Casinos einsetzen. Das hat Avery Palos, Senior Vice President und Chief Information Officer von Melco Resorts, am Mittwoch auf der Global Gaming Expo in Manila im Rahmen einer Präsentation über den Einsatz digitaler Technologie in Casino-Betrieben angekündigt.

Smartphone, Gesicht
Bald Gesichtserkennung an Casino Eingängen? (Bild: flickr.com, Mike McKenzie)

Das Unternehmen könne die Systeme sofort in den bestehenden Spielstätten einsetzen, sollte dies von den Aufsichtsbehörden der jeweiligen Märkte verlangt werden, ergänzte Palos.

So funktioniert die Gesichtserkennung

Es gibt bereits verschiedene Technologien zur Gesichtserkennung, das Prinzip ist jedoch ähnlich. Zuerst zeichnet eine Kamera ein Gesicht auf. Eine Software liest anschließend die Geometrie des Gesichts. Dabei werden etwa Faktoren wie die Abstände zwischen den Augen und zwischen Stirn und Kinn berücksichtigt.

Insgesamt liest das System 68 Erkennungsmerkmale, die für die Identifizierung eines Gesichts notwendig sind. Das Gesicht wird dann einer Person zugeordnet. Bei jedem Scan werden die Gesichter mit einer Datenbank verglichen.

Gesichtserkennungssysteme in Macau Casinos bereits im Einsatz

In einer Ankündigung vom April teilte das an der Nasdaq gelistete Unternehmen Melco Resorts mit, dass es seit 2016 Gesichtserkennungstechnologien in seinen Casino-Resorts in Macau einsetze, um den „Selbstausschluss“ von Spielern zu unterstützen.

Allerdings seien diese Systeme noch nicht in den Eingangsbereichen installiert, sondern kämen nur in den Spielbereichen zum Einsatz, um Personen zu erkennen, die gesperrt seien oder Hausverbot hätten, erklärte Palos.

Gesichtserkennung wird auf vielen Gebieten bereits angewandt. So werden Personen auf Flughäfen überwacht. Auch das US-Ministerium für innere Sicherheit nutzt diese Technologie, um Personen zu identifizieren, deren Visum abgelaufen ist oder die strafrechtlich verfolgt werden.

Doch auch in vielen Objekten des alltäglichen Gebrauchs ist eine Software zur Gesichtserkennung integriert, beispielsweise beim iPhoneX. Die Identifizierung des Gesichts dient der Entsperrung des Telefons. Auch Facebook nutzt einen Algorithmus zur Gesichtserkennung beim Hochladen von Fotos, der Gesichter mit einer Genauigkeit von 98 % erkennen kann.

Auf den Philippinen werde eine solche Technologie – auch zunächst ohne Installation an den Eingangsbereichen – eingeführt. Melco Resorts ist derzeit Lizenznehmer auf dem Macao-Markt und betreibt über eine Tochtergesellschaft City of Dreams Manila auf den Philippinen. Weiterhin ist Melco Lizenznehmer für das City of Dreams Mediterranean auf Zypern.

Melco ist auch einer der Bieter für eine Lizenz zum Betrieb eines Integrierten Resorts in Japan. Das Unternehmen sei davon überzeugt, dass Gesichtserkennungssysteme eine Schlüsselrolle bei der Beantragung von Glücksspiel-Lizenzen spielen könnten.

Die japanischen Behörden hätten großes Interesse an den Maßnahmen zur Schadensminderung in Bezug auf Glücksspiele und verantwortungsbewusstes Spielen durch den Einsatz der Gesichtserkennungssysteme gezeigt, als das Unternehmen seine Technologie bei der Bewerbung um eine der begehrten Lizenzen vorgestellt habe.

Eingriff in die Privatsphäre? Kritische Stimmen werden laut

Nachdem im Juni bekannt geworden war, dass einige Casinos in Macau bereits Gesichtserkennungssysteme in ihren Spielbereichen einsetzten, wurden Stimmen laut, die ihre Bedenken hinsichtlich des Datenschutzgesetzes äußerten.

Dazu sagte Palos:

“Es gibt einfach zu viele Gesichter da draußen, und Sie können nicht erwarten, dass ein Wachmann sich ein Buch mit Gesichtern merkt … und die Stärke hat, jemanden aufzuhalten, der eigentlich nicht hereinkommen sollte.”

Um Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes auszuräumen, stellte der Chief Information Officer von Melco Resorts die Melco Blockchain vor. Mit diesem System solle verhindert werden, dass Hacker auf die gespeicherten Daten zugreifen könnten.

Zwei Männer, Flücghafenkontrolle, Monitor
Gesichtserkennungstechnologie wird in vielen Bereichen eingesetzt. (Bild: flickr.com, U.S. Custom and Border Protection)

Allerdings sagen Kritiker, dass die Casinos in Macau die Technologie auch nutzen könnten, um das Verhalten der Spieler zu verfolgen und die Risikobereitschaft einzuschätzen, um diese Information zum Vorteil des Unternehmens zu verwenden.

Nachdem Berichte über die Verwendung der auf künstlicher Intelligenz basierenden Gesichtserkennungssysteme zur Profilierung von Casinobesuchern bekannt geworden waren, schritt die Aufsichtsbehörde, das Gaming Inspection and Coordination Bureau (DICJ) [Seite auf Englisch], ein.

Die Aufsichtsbehörde erklärte schließlich, dass sie nach ihrer Inspektion zum Ergebnis gekommen sei, dass die Kameras nur der Sicherheit dienten und ergänzte, dass sich die Casinos strikt an die Gesetze bezüglich des Schutzes personenbezogener Daten halten müssten.

Die Aufsichtsbehörde untersagte den Casinos in Macau die Installation einer Überwachungskamera, die nicht vom DICJ genehmigt wurde. Doch es ist durchaus möglich, dass sich Gesichtserkennungssysteme in den Casino Resorts etablieren könnten.